Der Adler

Teilen:

Den Adler lernt man in den USA bereits in frühen Kinderjahren kennen, denn er ist das Wappentier der Vereinigten Staaten, was seit 1782 auf Münzen und Banknoten zu sehen ist. Benjamin Franklin wollte ihn nicht haben, denn er sei ein Vogel schlechten Charakters und obendrein ein widerlicher Feigling. Er hätte lieber einen Truthahn als Wappentier gehabt.

Wo viele Weißkopfseeadler sind, muss es etwas zu fressen geben
Franklins Meinung teilten viele Menschen. Es wurde behauptet, dass die Weißkopfseeadler Lämmer, Kälber und kleine Kinder erbeuten würden. Somit wurden hunderttausend Vögel getötet. Das hätte den Weißkopfseeadler fast ausgerottet. Doch der Staat setzte ihn unter Naturschutz so konnte sich die Art wieder erholen. Immer mehr Adlerpaare brüten. Sie kreisen majestätisch am Himmel und geben dabei eine wesentlich bessere Figur ab, als jeder Truthahn.

Steckbrief Weißkopfseeadler
Der Weißkopfseeadler hat eine Körperlänger von bis zu einem Meter. Die Spannweite seiner Flügel beträgt oft mehr als zwei Meter. Dabei sind die Weibchen meist größer als die Männchen. Ihr Gewicht liegt bei 4,5 bis 6 Kilogramm. Sie erreichen im Gleitfug Geschwindigkeiten von 60 bis 80 km/h, im Sturzflug sogar bis zu 150 km/h. In freier Wildbahn können sie ein Alter von 25 bis 30 Jahren erreichen. Sie leben vor allem in Küstengebieten, Flusstälern und an den Seen Nordamerikas, Kanadas und Alaskas. Ihre Ernährung ist zu 90 Prozent von Fisch geprägt. Besonders Lachse stehen auf ihrem Speiseplan. Sie fressen aber auch Vögel, Ratten oder Kaninchen. Um ihren Nachwuchs kümmern sie sich zusammen. Sie brüten abwechselnd fünf bis sechs Wochen lang höchstens drei Eier aus. Ihre Nester, die auch Horste bezeichnet werden, werden jahrelang benutzt. Sie liegen bevorzugt in hohen Baumkronen und können bis zu zwei Tonnen schwer werden.

Teilen:


Hinterlass ein Kommentar

Vorheriger:

Nächster: